Grasharfe

Gras, Inger, höre ich
wachsen leis im Wind und
stecke ab mein Wortfeld.
Sense, Pelz und Hundegrab,
frisch entschlüpft ein Falter,
alter Hauch der Erde,
Heugeburt.

Dabei, Inger, mähen Männer
immer wieder kurz und klein,
alles Grüne blau,
Augenduft und Ohrenlicht.
Ach Harfe du, und Wiegehalm,
versprich mir nur,
den Ton zu halten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: