Trancemieter

Sehnsucht,
verschwinde nicht

Tsveta Sofronieva

Geige und Gewobenes.

Die Worte der Fremden erwachen zu meinen,
erzeugen den Fluss, in dem
meine Zunge kieselt und,
betäubt vom Übermaß an Ma
Klicklaute formt.

Ich rieche Sie, Frau Babel
und spüre Ihre Anschläge
in den unbewachten Flanken,
genau dann, wenn ich, ohne Noten,
gerade nicht darauf gefasst bin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: