Witzwort mit Augen von Kurzeck

Der Deich krümmt sich,
nicht nur wegen dem brutalen Schnitt.
Er hat es gerade nicht so gern.
Schon lieber spielt er Warte
für Raubvögel. Hinter seiner Biegung
können sie den Auftrieb nutzen,
den er dem Wind abtrotzt.

Altes Bollwerk gegen Naturgewalten
und Sonnenhang für Weißdorn,
mit Blütenwolken im Frühjahr.
Und Halt durch Wurzelwerk
für Jahrhunderte Küstenschutz,
hingeduckte Häuser und
zum Bedauern der Igel, geschorene Haine.

Das Gerade gehört hier so wenig her
wie der Horizont in die Nähe.
Und ist er nicht selbst gekrümmt?
Wie mit einer Schnur gezogen
scheint auch der Obbenskoogweg
nur dem unaufmerksamen Beobachter
den Koog gleichen Namens zu teilen.

Advertisements
5 Kommentare
  1. Lakritze sagte:

    „Es heißt, wir wären ausgestorben“, das steht vor Kein Frühling …
    Ein schönes Epitaph.

    Gefällt mir

    • „Kein Gras, kein Moos, kein Kleeblatt, nicht ein einziger Halm. Das Licht blendet. Und die Füße tun ihnen weh. Und wenn alles so hell und so starr ist, können sie sich nicht mehr das Meer vorstellen. Und gerade daran, sagte, ich, auch wenn sie es nie gesehen haben, liegt ihnen so viel. So hell das Licht, dass man nachts keinen Himmel mehr sieht.“
      So endet „Das Weltbild der Igel“ in „Vorabend“. Ich finde es ungefähr genauso traurig wie „Kohlweißlinge im Sonnenschein“, Musil, aus „Tonka“, glaube ich. Und in jedem Fall muss ich mir dabei an die eigene Nase fassen, weil ich das Unverfügbare immer noch nicht genügend achte.

      Gefällt mir

  2. wortgewaltig! wie so einige deiner gedichte 🙂
    tja, wer mag es schon „gerade“ …
    nur den titel, den titel … den kann ich „gerade“ nicht so einordnen, zumindest das „witzwort“ nicht…
    und dennoch gefällt mir der text sehr!
    (eine kleine frage hätt ich jedoch, die grammatik betreffend – ist der dativ nach dem „wegen“ bewusst gesetzt? ich selbst bevorzuge da ja immer noch den geh-nie-tief …… ;))
    herzlich,
    diana

    Gefällt mir

    • Ja, der Dativ ist in diesem Falle gutes Deutsch und geht natürlich auch ganz schön tief!

      Es freut mich dass du lobst und fragst.
      Der Titel galt dem von mir sehr verehrten und am Montag verstorbenen Peter Kurzek. Und Witzwort ist ist in diesem Fall ein realer Ort, den ich in Kurzeckscher Manier genommen habe ebenso wie alles andere: Den Deich, den Weißdorn und die schrecklich begradigten Feldraine gibt es dort am ehemaligen Isthmus der Halbinsel Eiderstedt. Nur die traurigen Igel, die stammen von Kurzeck.

      Herzlich(s)t Björg

      Gefällt mir

      • oh ja, jetzt erschließt sich mir einiges!
        und der text bekommt noch mal eine andere (tiefere) dimension für mich. danke.
        herzlichst,
        diana.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: